Geschichte ist immer lebendig

*DAS PROJEKT WIRD AB 01.02.2017 BEENDET UND DIE SEITE AUS DEM NETZ GENOMMEN. AUS ZEITLICHEM GRUND MUSSTE ICH LEIDER DIESE ENTSCHEIDUNG TREFFEN, DA SICH AUS DER STADT ODER DEN ANWOHNERN LEIDER NIEMAND FINDEN LIEß MICH ZU UNTERSTÜTZEN.

Herzlich Willkommen zur Stadtgeschichte der Stadt Malchow

Auf einer Insel zwischen dem Plauer See und dem Fleesensee erbaut, wurde Malchow 1147 erstmals schriftlich erwähnt und erhielt am 14. März 1235 von Fürst Nikolaus I. von Werle das Schwerinsche Stadtrecht. Bereits im Jahre 955 soll Otto der Große hier eine entscheidende Schlacht gegen die Wenden geführt haben. 1298 wurde Alt-Malchow Standort des Nonnenklosters von Röbel.

 

Nachdem die Häuser der Insel innerhalb von nur 30 Jahren zweimal abgebrannt waren, wurde die Stadt ab 1721 auf das Festland hin erweitert. Die Stadt war mit dem östlichen Ufer bis zu ihrer Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg mit einer Holzbrücke verbunden. Für die Wiederherstellung fehlte das Geld. Zwischen 1724 und 1846 gab es einen Fährdienst. Dieser wurde 1846 durch einen Erddamm ersetzt.

 

Die Westseite war bis 1845 durch eine Holzbrücke mit dem Festland verbunden. Zwischen 1845 und 1863 wurde diese durch eine Hubbrücke ersetzt. 1863 errichteten die Einwohner eine hölzerne Drehbrücke. Dadurch besteht die heutige Stadt aus drei Teilen: der Insel, dem östlichen Teil der Stadt, geprägt durch eine Klosteranlage, dem Stift der adligen Damen (1572 bis 1923) und dem westlichen Teil. Hier liegt heute der größte Teil der Stadt, wobei die Mühlenstraße und die Kirchenstraße die ältesten Straßen auf dem Festland sind.

 

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde 1938 eine Munitionsfabrik der Dynamit-AG Alfred Nobel & Co errichtet, in der 10.000 Personen Rüstungsgüter herstellten. Während des Zweiten Weltkrieges mussten hier Hunderte Kriegsgefangenesowie Frauen und Männer aus den von Deutschland besetzten Ländern Zwangsarbeit verrichten. Im Jahre 1943 wurde zudem ein Außenlager des KZ Ravensbrück gebaut, in dem hunderte Frauen, unter ihnen viele ungarische Jüdinnen unter grausamen Bedingungen arbeiten mussten, wobei viele ihr Leben verloren. Auch beim Todesmarsch nach der Räumung des Lagers 1945 fanden viele den Tod. Die 375 aufgefundenen Toten wurden auf dem Lagergelände verscharrt.

Nach der politischen Wende wurden ab 1991 der historische Stadtkern mit seiner einmaligen Altstadtinsel und der Klosterbereich im Rahmen der Städtebauförderung gründlich saniert. Seit dem 20. April 2011 trägt Malchow die offizielle Bezeichnung „Inselstadt“. Das Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern genehmigte diesen Namenszusatz aufgrund der in dem Bundesland einzigartigen baulichen Insellage der historischen Altstadt.

 

Quelle Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Malchow_(Mecklenburg)


Etappen der Stadtgeschichte


Auf den Pfaden der Jungstein- und Bronzezeit, von den Slawen bis zur Kreuzugzeit. Sehen Sie die Geschichte der Stadt in 8 kurzen Etappen erklärt.

Chronik der Stadt Malchow


Sehen Sie sich dazu auch die Chronik der Stadtgeschichte an, Sie bietet Ihnen Aufschluss über die gesamte Entwicklung der Stadt.

"Beschwerliche" Landverbindung


Wie die Stadt Malchow zu seiner einzigartigen Landverbindung gekommen ist und wie die Geschichte immer wieder die Stadt neu formte.